Schlachthaus.fresh&fine art @ SevenStarGallery

scroll down for german version / Vita

Schlachthaus.fresh&fine art @ SevenStarGallery is a new force field for initiating and implementing artistic and cultural projects by people with a will to shape society. It is also a site for experimenting with the potential of the fine arts to serve as a motor for change.
The collaboration of curator Constanze Kleiner with longtime museum expert Stephan von Wiese is, above all, about experimenting with new ways of confronting the art market while simultaneously acting autonomously – all in a space created in the heart of Berlin Mitte by the mime, photographer, collector, and performer Thorsten Heinze.
These goals make it possible to hold a social focus while staying close to the contemporary art scene and to undertake a variety of collaborations both with committed businesses and with progressive public and charitable institutions.
We have developed a broad-gauged gallery program with interactive artistic interventions in order to counter the all-too pervasive urge to look away. There is no place here – and no tolerance – for indifferent ignorance or callousness. The fact that death and destruction are not only thoughtlessly tolerated in the global struggle for existence, profit, and power but also repressed in the media is an ongoing scandal of unspeakable proportions. It is a grave error to think that art can be trained into serving as a commodity.
With its painstakingly preserved original architectural fabric, the SevenStarGallery offers exactly the right space for our undertaking. The history of Berlin’s Scheunenviertel – the old Jewish quarter where livestock were once housed and sold – lives in these rooms and behind these sober brick walls, a neighborhood as steeped in mystery as it was tested by sorrow after 1933. The traces of life can be sensed as well as seen in this space, which forms a kind of intentional stumbling block. Nothing is hidden here, nothing is papered over.
The German word “Schlachthaus” means “slaughterhouse,” and our reference to meat and meat-packing is deliberate. The Schlachthaus.fresh&fine art program connects people of different complexions and different walks of life: men and women, children and youth, artists and exhibition organizers, gallery visitors and collectors, insiders and outsiders, employees and company owners, free spirits and civil servants, young and old…. Once the idea of (co)responsibility has been planted in consciousness, it is no longer possible to negate it. Interacting with art can bring about an individual and deeply personal encounter with day-to-day horror. The vehemence of that confrontation can inspire a collective battle cry against the globalization of indifference.
Art history bears witness to the creation of many famous models for the depiction of slaughter (Schlachten) on this earth, starting with cave paintings themselves. The theme of the eviscerated animal is a warning sign, a memento mori, a metaphor for life’s drama. It is intensely visible in Chaim Soutine’s images of animal cadavers, which the Jewish-Belarusian painter created in Paris soon after the end of World War I. His disturbing images would later inspire Francis Bacon, whose major Painting 1946 suggestively placed – immediately after the devastation of World War II – a grotesque slaughterhouse scene in the background. In doing so, Bacon was also referring back, not least, to another key work in the history of art: Rembrandt’s famous blood-red Slaughtered Ox of 1655, which hangs in the Louvre.
The Polish conceptual artist Ryzard Wasko recently grappled anew with the topic of slaughter. The title of his 2017 piece Der Wald steht schwarz und schweiget references the first verse of “Evening Song” by the romantic poet Matthias Claudius, a beloved German lullaby (“the woods stand black and silent”), while its hanging carcasses – pieces of meat in negative black-and-white and red – take on the eerie quality of projections.
These are but a few examples of the sensitivity employed by many artists who have recognized and depicted the painful proximity of happiness and horror, of creation and death, living and dying, conserving and killing.
Visionary power and enduring relevance are the decisive criteria by which works of art enter collective memory. These are the fixed stars around which the discussions and encounters at Schlachthaus.fresh&fine art will revolve – discussions about art involving artists, exhibition makers, and members of the economic and intellectual-cultural elite. Here the romantic ideas of simple happiness and of a life marked by freedom and self-determination form the parameters for confrontations and collaborations that also make clear that peace in the “first world” has been purchased elsewhere – right up to the present – and that the privileged quest for the “meaning in life” and for individual self-realization is celebrated against the background of the lack of opportunity of millions. The world is indeed a slaughterhouse, and it is not permissible for art to conceal this.
Tenderness for every living creature serves as the driving force behind the entire project.
Our interest in art and how it is transmitted, the drive for artistic education, and, above all, the education of the human heart are borne of the profound wish to touch the origins of all that is alive, to show and preserve its fascinating variety, and in this way to encourage new power, energy, and awareness.
It is our good fortune to be able to give people courage with art and through art.
Berlin, March 30, 2017, Constanze Kleiner and Stephan von Wiese
About the organizers
Constanze Kleiner
read Slavic studies at the Humboldt University in Berlin. She initiated the exhibition “36x27x10” (2005), which was held in Berlin’s (now-demolished) former Palast der Republik. In 2008–09 she was the managing associate of the Temporäre Kunshalle Berlin and in 2012–13 served as artistic director in of the TRAFO Center for Contemporary Art in Szczecin, Poland. As a freelance curator from 2014 to 2016, her thematic exhibition projects included “kolibri” (humming bird), held in the newly rediscovered old Ballhaus Gartenstrasse building in Berlin Mitte, “Katzengold” (Fool’s Gold), devoted to the creative process of art to the anniversary of the Regional Association of Berlin Galleries, and the exhibition “Sursum Corda” organized by the Archdiocese of Berlin to mark the formal end of Pope Francis’s Holy Year of Mercy.
Stephan von Wiese
earned his doctorate in 1974 with a dissertation on Max Beckmann for the Freie University Berlin. He trained at the Staatsgalerie Stuttgart (1974–76) before in 1976 joining the Kunstmuseum Düsseldorf (today the Museum Kunstpalast), where he headed the department of modern art until 2008. He launched and curated numerous local and international exhibitions and founded Photographic Archive of the Rhine Art Scene (AFORK) in 2003. He has been active in Berlin since 2008 as an independent writer, exhibition organizer, and Beckmann scholar.
Schlachthaus.fresh&fine art @ SevenStarGallery ist ein neues Kraftfeld zur Umsetzung von Kunst-und Kulturprojekten von Initiatoren mit gesellschaftlichem Gestaltungswillen. Es ist zugleich ein experimenteller Ort für die Erprobung des Potentials von freier Kunst als Motor für Veränderung.
In der Zusammenarbeit der Kuratorin Constanze Kleiner mit dem langjährigen Museumsmann Stephan von Wiese werden in den von dem Mimen, Fotografen, Künstler, Galeristen und Geschichtenerzähler Thorsten Heinze geschaffenen Räumen in Berlin-Mitte neue Möglichkeiten erprobt, sich dem Kunstmarkt zu stellen, gleichzeitig aber autonom zu agieren.
Diese Zielstellung ermöglicht eine soziale Ausrichtung, eine enge Nähe zur aktuellen künstlerischen Szene sowie wechselnde Kooperationen sowohl mit engagierten Unternehmen mit progressiven öffentlichen und gemeinnützigen Institutionen.
Ein breites Galerieprogramm mit interaktiven künstlerischen Interventionen richtet sich gegen das Wegschauen. Teilnahmslose Ignoranz und Verrohung werden nicht toleriert. Dass Töten und Vernichten im weltweiten Kampf um Existenz, Gewinn und Macht rücksichtslos in Kauf genommen und zugleich psychisch medial verdrängt werden, ist ein großer, fortgesetzter Skandal. Dass Kunst vollständig zur Ware abgerichtet werden kann, ist ein Irrtum.
Gerade die Architektur der heutigen SevenStarGallery, die die alte Bausubstanz minutiös bewahrt, ist dafür der richtige Rahmen: In diesen Räumen, hinter diesen nüchternen Ziegelwänden, lebt die mystisch durchtränkte, wie dann nach 1933 leidgeprüfte Historie des Berliner Scheunenviertels fort, hier werden Lebensspuren spürbar und sichtbar. Dieser Bau ist ein Stolperstein, hier wird in keiner Weise kaschiert.
Schlachthaus.fresh&fine art verbindet Menschen unterschiedlichster Couleur mit seinem Programm: Männer und Frauen, Kinder und Jugendliche, Künstler und Ausstellungsmacher, Galeriebesucher und Sammler, Insider und Außenseiter, Angestellte und Unternehmer, brotabhängige Beamte und freie Geister, Jung und Alt… Einmal eingeschleust in das eigene Bewusstsein lässt sich der Gedanke von Mit-Verantwortung nicht mehr negieren. Die Wucht der individuellen und zutiefst persönlichen Konfrontation mit dem täglichen Grauen durch die Auseinandersetzung mit Kunst mündet in einen gemeinsamen Schlachtruf gegen die Globalisierung der Gleichgültigkeit.
Die Kunstgeschichte hat einige berühmte Vorbilder für die Darstellung des „Schlachtens“ auf dieser Erde geschaffen – von der Höhlenmalerei angefangen. Das Thema des ausgeweideten Tieres ist Menetekel, ist Metapher für das Drama des Lebens. So auch in den bald nach dem Ersten Weltkrieg in Paris entstandenen, phantastisch expressiven Tierkadaver-Bildern des jüdisch-weißrussischen Malers Chaim Soutine. Seine aufwühlende Gemälde haben später Francis Bacon inspiriert: In seinem Schlüsselwerk Painting 1946 setzte Bacon unmittelbar nach dem verheerenden Zweiten Weltkrieg suggestiv die groteske Szenerie einer Rinderschlachtung in den Bildhintergrund. Er bezog sich damit nicht zuletzt auch auf ein weiteres Schlüsselwerk der Kunstgeschichte, nämlich auf das berühmte, blutrote Gemälde Rembrandts von 1655 Geschlachteter Ochse im Louvre.
Aktuell hat sich Ryszard Wasko in seinem von abstrakten Raumsegmenten durchschnittenen Bild Der Wald steht schwarz und schweiget mit den hängenden, wie künstlich verstrahlten Fleischstücken in Negativ-Schwarz mit dem Thema der Schlachtung erneut auseinandergesetzt.
Dies sind nur einige Beispiele für die Sensibilität vieler Künstler, die die schmerzvolle Nähe von Glück und Grauen, von Schöpfung und Tod, Leben und Sterben, von Bewahren und Töten erkennen und darstellen.
Die visionäre Kraft und die allgegenwärtige Relevanz sind die ausschlaggebenden Kriterien Kunstwerke, um in die Kunstgeschichte und in das kollektive Gedächtnis einzugehen. Sie werden in den Gesprächen über Kunst zwischen Künstlern und Ausstellungsmachern mit den wirtschaftlichen und geistigen Eliten, die Schlachthaus. fresh&fine art anstoßen will, Fixsterne sein. Die romantische Vorstellung vom einfachen Glück und einem freien, selbstbestimmten Leben sind dabei Paramater für Auseinandersetzungen und Kooperationen, die auch vor Augen führen, dass der Frieden in der „Ersten Welt“ bis heute mit Kriegen anderswo erkauft wird, dass die privilegierte Suche nach dem „Sinn des Lebens“ und nach individueller Selbstverwirklichung vor dem Hintergrund der Chancenlosigkeit von Millionen von Menschen zelebriert wird. Die Welt ist in der Tat ein „Schlachthaus“, das darf Kunst nicht verschleiern.
Die Zärtlichkeit für alles Lebendige ist die treibende Kraft hinter allem.
Das Interesse für Kunst, ihre Vermittlung, das Bedürfnis nach künstlerischer Bildung, aber vor allem nach Herzensbildung für alle Menschen kommt aus dem tiefen Wunsch heraus, an den Ursprung von allem Lebendigen zu rühren, seine faszinierende Vielfalt zu zeigen und zu bewahren und auf diese Weise neue Kraft, Energie und Erkenntnis zu fördern.
Wir hier haben das Glück, mit der Kunst – durch die Kunst, Menschen Mut machen zu können.
Berlin, 30. März, Constanze Kleiner und Stephan von Wiese
Die Ausstellungsmacher
Constanze Kleiner
1989 Studium der Slawistik an der Humboldt-Universität Berlin, 2005 Initiatorin der Ausstellung 36x27x10 im ehemaligen Palast der Republik, 2008-2009 geschäftsführende Gesellschafterin der Temporären Kunsthalle Berlin, 2012-13 Künstlerische Leiterin der Kunsthalle Stettin, „Trafo“, Polen, 2014 –16 thematische Ausstellungsprojekte als freie Kuratorin wie „kolibri“ (im alten wiederentdeckten Ballhaus Gartenstraße), „Katzengold“, eine Ausstellung zum Entstehungsprozess von Kunst zum Jubiläum des Landesverbandes Berliner Galerien, „Sursum Corda“, für das Erzbistum Berlin zum Ende des von Papst Franziskus ausgerufenen Jahres der Barmherzigkeit.
Stephan von Wiese
1974 Promotion an der FU Berlin über das zeichnerische Werk von Max Beckmann, 1974-1976 Volontariat an der Staatsgalerie Stuttgart, 1976-2008 Leiter der Modernen Abteilung am Kunstmuseum Düsseldorf (heute: Museum Kunstpalast), Initiator und Kurator von zahlreichen lokalen und internationalen thematischen Ausstellungsreihen, 2003 Begründer des AFORK (Archiv künstlerischer Fotografie der rheinischen Kunstszene), ab 2008 freier Autor, Ausstellungsmacher und Max-Beckmann-Forscher in Berlin.

scroll down for english version

Die SevenStarGallery ist ein ungewöhnlicher Ausstellungsort in Berlin-Mitte. Gegründet vom Mimen, Fotografen, Künstler, Galeristen und Geschichtenerzähler Thorsten Heinze liegt er im geschichtsreichen, ehemaligen Scheunenviertel – dem Kiez der ehemals ärmsten, vor allem jüdischen, Bewohner Berlins bis vor dem 2. Weltkrieg.
Der Fotograf Thorsten Heinze, der selbst von sich sagt, er würde vor allem Unsichtbares sichtbar machen, versteht sich als Bildhauer, der mit Licht modelliert. Er hat mit seinem Ausstellungsort im Erd- und Kellergeschoß dieses sehr alten Hauses in der Gormannstrasse 7 einen Zeitzeugen erschaffen. Ehemals verdeckt von DDR-Tapete, sind heute Zeitungsartikel und Farbschichten vergangener Generationen wieder ans Tageslicht gebracht, es knarren noch die alten Dielen und im Keller ist der längst vergessene Brunnen wieder da.

SevenStarGallery von Thorsten Heinze ist ein Ort, der Geschichten erzählt, wo jeder Quadratmeter Wand  für sich steht und Kunstwerk ist. Zugleich ist es ein Ort der atmet, der aufgeladen ist mit der Energie jahrzehntelanger Erinnerung – ein Ort, in dessen Spiritualität sich Kunst nicht einfach ausstellen, geschweige denn feil bieten – nur vorsichtig hineinweben lässt.

Für den Mimen, Tänzer und Performer Thorsten Heinze sind die Räume in der Gormanstrasse 7 zugleich Medium und Möglichkeit,  in dem von ihm erschaffenen Spannungsfeld zwischen Anwesendem und Abwesendem, zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem, das von ihm  gesuchte „Unknown“ festzuhalten.

Er provoziert zwischen den von ihm in der SevenStarGallery installierten Polen eine unmittelbare Konfrontation der Besucher mit Nicht-Alltäglichem, einen lebendigen Austausch der Menschen mit der Kunst. Der im Keller in der Gormanstrasse 7 von Thorsten Heinze freigelegte Brunnen ist sinnbildlich Quelle möglicher Berührungen an diesem Ort.
Thorsten Heinze zeigt vor allem zeitgenössische Fotografie, aber auch Performance und ab Juni diesen Jahres in Zusammenarbeit mit Schlachthaus.fresh&fine art, Constanze Kleiner und Stephan von Wiese, Arbeiten zeitgenössischer Künstler. Den Auftakt dieser Kooperation bildet die Ausstellung „We All Love Art“ curated by Ryszard Wasko im Kontext seines Berliner Ausstellungsprojektes NEW SENSITIVITY.

www.cool-cities.de/seven-star-gallery

www.deutschlandradiokultur.de/das-unsichtbare-sichtbar-machen.1153.de.html?dram:article_id=182485

www.7starberlin.com

SevenStarGallery is an extraordinary exhibition space in Berlin’s Mitte district. Founded by the mime, photographer, artist, gallerist, and storyteller Thorsten Heinze, it is located in the Scheunenviertel—the “barn” district. The neighborhood is steeped in history and was once home to some of the city’s very poorest residents and, until just before War World II, to many of Berlin’s Jews.

Heinz, who describes his photographic work as striving to make the invisible visible, sees himself as a sculptor who models with light. The exhibition space he created on the street and basement levels of Gormannstrasse 7 bears witness to the past generations of one very old building. Newspaper articles and layers of paint once hidden beneath East German wallpaper have come back to light. The old planks still creak, and the long-forgotten spring in the cellar has returned.

Heinze’s SevenStarGallery is a place that tells stories, a place where every square inch of wall space constitutes a work of art in itself. At the same time, it is a place that breathes, a site laden with the energy of decades-old memories. It is a place of such spirituality that works of art must be placed in it with the greatest care—interwoven rather than merely being exhibited, let alone simply put on offer.

For Heinze’s activities as a mime, dancer, and performer, the rooms he created at Gormanstrasse 7 embody the tension between presence and absence, between past and present. As such they offer both the means and the possibility of holding fast to the “unknown” that he continually seeks.

Using the poles Heinze has established in the SevenStarGallery, he provokes an unmediated confrontation between the visitor and the realm outside of the everyday and a lively exchange between people and art. The old spring that Heinze discovered in the cellar and brought back to life symbolizes another kind of spring: a source of potential encounters taking place within the space.

Heinze primarily shows contemporary photography but also uses the space for performance, and starting in June of 2017, he will be collaborating with Constanze Kleiner and Stephan von Wiese of Schlachthaus.fresh&fine art to show work by contemporary artists. That collaboration’s inaugural show is entitled “We All Love Art” and is curated by Ryszard Wasko within the context of his larger Berlin exhibition project, NEW SENSITIVITY.

@