Schlachthaus.fresh&fine art @ SevenStarGallery, Juni – August 2017              – scroll down for English version –  

Die SevenStarGallery ist ein ungewöhnlicher Ausstellungsort in Berlin-Mitte. Gegründet vom Mimen, Fotografen, Künstler, Galeristen und Geschichtenerzähler Thorsten Heinze liegt er im geschichtsreichen, ehemaligen Scheunenviertel – dem Kiez der ehemals ärmsten, vor allem jüdischen, Bewohner Berlins bis vor dem 2. Weltkrieg.
Der Fotograf Thorsten Heinze sagt von sich, er würde vor allem Unsichtbares sichtbar machen. Die heutige SevenStarGallery, die die alte Bausubstanz minutiös bewahrt, ist sein Gesamtkunstwerk: In diesen Räumen, hinter diesen nüchternen Ziegelwänden, lebt die mystisch durchtränkte, wie dann nach 1933 leidgeprüfte Historie des Berliner Scheunenviertels fort, hier werden Lebensspuren spürbar und sichtbar. Dieser Bau ist ein Stolperstein, hier wird in keiner Weise kaschiert.
Thorsten Heinze versteht sich als Bildhauer, der mit Licht modelliert. Er hat mit seinem Ausstellungsort im Erd- und Kellergeschoß dieses sehr alten Hauses in der Gormannstrasse 7 einen Zeitzeugen erschaffen. Ehemals verdeckt von DDR-Tapete, sind heute Zeitungsartikel und Farbschichten vergangener Generationen wieder ans Tageslicht gebracht, es knarren noch die alten Dielen und im Keller ist der längst vergessene Brunnen wieder da.
SevenStarGallery von Thorsten Heinze ist ein Ort, der Geschichten erzählt, wo jeder Quadratmeter Wand  für sich steht und Kunstwerk ist. Zugleich ist es ein Ort der atmet, der aufgeladen ist mit der Energie jahrzehntelanger Erinnerung – ein Ort, in dessen Spiritualität sich Kunst nicht einfach ausstellen, geschweige denn feil bieten – nur vorsichtig hineinweben lässt. Für den Mimen, Tänzer und Performer Thorsten Heinze sind die Räume in der Gormanstrasse 7 zugleich Medium und Möglichkeit,  in dem von ihm erschaffenen Spannungsfeld zwischen Anwesendem und Abwesendem, zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem, das von ihm  gesuchte „Unknown“ festzuhalten. Er provoziert zwischen den von ihm in der SevenStarGallery installierten Polen eine unmittelbare Konfrontation der Besucher mit Nicht-Alltäglichem, einen lebendigen Austausch der Menschen mit der Kunst. Der im Keller in der Gormanstrasse 7 von Thorsten Heinze freigelegte Brunnen ist sinnbildlich Quelle möglicher Berührungen an diesem Ort.
Thorsten Heinze zeigt vor allem zeitgenössische Fotografie, aber auch Performance und ab Juni diesen Jahres in Zusammenarbeit mit Schlachthaus.fresh&fine art, Constanze Kleiner und Stephan von Wiese, Arbeiten zeitgenössischer Künstler. Den Auftakt dieser Kooperation bildet die Ausstellung „We All Love Art“ curated by Ryszard Wasko im Kontext seines Berliner Ausstellungsprojektes NEW SENSITIVITY.

Constanze Kleiner, Stephan von Wiese, Mai 2017

www.cool-cities.de/seven-star-gallery

www.deutschlandradiokultur.de/das-unsichtbare-sichtbar-machen.1153.de.html?dram:article_id=182485

www.7starberlin.com

English version:

SevenStarGallery is an extraordinary exhibition space in Berlin’s Mitte district. Founded by the mime, photographer, artist, gallerist, and storyteller Thorsten Heinze, it is located in the Scheunenviertel—the “barn” district. The neighborhood is steeped in history and was once home to some of the city’s very poorest residents and, until just before War World II, to many of Berlin’s Jews.

Heinz, who describes his photographic work as striving to make the invisible visible, sees himself as a sculptor who models with light. The exhibition space he created on the street and basement levels of Gormannstrasse 7 bears witness to the past generations of one very old building. Newspaper articles and layers of paint once hidden beneath East German wallpaper have come back to light. The old planks still creak, and the long-forgotten spring in the cellar has returned.

Heinze’s SevenStarGallery is a place that tells stories, a place where every square inch of wall space constitutes a work of art in itself. At the same time, it is a place that breathes, a site laden with the energy of decades-old memories. It is a place of such spirituality that works of art must be placed in it with the greatest care—interwoven rather than merely being exhibited, let alone simply put on offer.

The history of Berlin’s Scheunenviertel – the old Jewish quarter where livestock were once housed and sold – lives in these rooms and behind these sober brick walls, a neighborhood as steeped in mystery as it was tested by sorrow after 1933. The traces of life can be sensed as well as seen in this space, which forms a kind of intentional stumbling block. Nothing is hidden here, nothing is papered over.

For Heinze’s activities as a mime, dancer, and performer, the rooms he created at Gormanstrasse 7 embody the tension between presence and absence, between past and present. As such they offer both the means and the possibility of holding fast to the “unknown” that he continually seeks.

Using the poles Heinze has established in the SevenStarGallery, he provokes an unmediated confrontation between the visitor and the realm outside of the everyday and a lively exchange between people and art. The old spring that Heinze discovered in the cellar and brought back to life symbolizes another kind of spring: a source of potential encounters taking place within the space.

Heinze primarily shows contemporary photography but also uses the space for performance, and starting in June of 2017, he will be collaborating with Constanze Kleiner and Stephan von Wiese of Schlachthaus.fresh&fine art to show work by contemporary artists. That collaboration’s inaugural show is entitled “We All Love Art” and is curated by Ryszard Wasko within the context of his larger Berlin exhibition project, NEW SENSITIVITY.

@